Der Lago Maggiore (auf deutsch Langensee) ist einer der bedeutendsten Alpenseen. Ein beliebtes Ausflugsziel sind die Borromöischen Inseln. Nach dem Gardasee ist der Langensee der zweitgrößte der oberitalienischen Seen.

Urlaub am Lago Maggiore

Die bekanntesten und schönsten Urlaubsorte des Lago Maggiore sind die Orte Stresa, Arona und Verbania auf italienischer Seite sowie Locarno und Ascona auf Schweizer Gebiet. Das Besondere am Langensee sind die drei Inseln: Die Borromäischen Inseln Isola Bella, Isola dei Pescatori und Isola Madre. Früher earen sie ein Urlaubsgebiet der High-Society, heute zieht der Lago Maggiore Urlauber, Tagesbesucher und Badegäste in seinen Bann.

Karte Lago Maggiore

Der Lago Maggiore hat eine Länge von 54 km und eine Breite von max. 10 km. Zu 80 % liegt er auf italienischem Territorium und bildet die Grenze zwischen den Regionen Lombardei und Piemont. Zu etwa 20 % erstreckt sich der nördliche Arm des Lago Maggiore im Kanton Tessin auf Schweizer Territorium. Die Borromäischen Inseln befinden sich auf italienischem Territorium auf piemontesischer Seite.
Die wichtigsten Zuflüsse in den Langensee sind aus den Schweizer Alpen der Tessin (Ticino) und westlich der Fluss Maggia. Ein weiterer wichtiger Wasserlieferant ist der Toce, der zwischen Gravellona Toce und Verbania in den Lago Maggiore mündet.

Die Borromäischen Inseln

Die drei kleinen Inseln Isola Bella, Isola dei Pescatori und Isola Madre im Borromäischen Golf sind ein Kleinod an Natur und Schönheit. Im Mittelalter dienten die Borromäischen Inseln als Befestigungsanlage und religiöses Zentrum. Im Zeitalter des Barock erhielten die Inseln ihr typisches Aussehen durch die Familie der Borromeo, deren Namen sie übernahmen. Eine Rundfahrt mit dem Schiff zu den Borromäischen Inseln mit ihren blühenden Gärten, attraktiven Palästen und den poetischen Fischerhäusern der Isola die Pescatori gehört zu den Attraktionen des Lago Maggiore.

Isola Bella
Isola Bella, "Die Schöne" der Borromäischen Inseln

Die Isola dei Pescatori, die Fischerinsel

Die schmale lange Insel Isola dei Pescatori, auch Isola Superiore genannt, ist die einzige durchgängig bewohnte Insel der drei Borromäischen Inseln. Der kleine autofreie Ort mit seinen verwinkelten Gassen und Treppen hat seinen Charakter als malerischer Fischerort bewahrt. Es gibt zahlreiche Restaurants und Bars mit einer guten Küche und einem schönen Blick über den See, wo man in entspannter Atmosphäre vor allem Seefisch genießen kann. Mit einem der regelmäßig fahrenden Schiffe von Stresa oder Baveno kommt man nach halbstündiger Fahrt auf die Insel, die insbesondere am Abend, wenn die Tagesgäste abgereist sind, ihren Charme versprüht.

Isola dei Pescatori
Isola dei Pescatori, die Fischerinsel

Isola Bella

Die Isola Bella macht ihrem Namen alle Ehre, ist sie doch das Schmuckstück der Borromäischen Inseln mit dem Palazzo Borrmomeo und dem englischen Garten. Ganz besonders ist die Form der Insel, stellt sie doch ein Schiff dar mit dem schmalen Bug und dem Palast im lombardischen Frühbarock als Navigationszentrum, während der englische Garten mit seinen Terrassen das Heck des Schiffs darstellt. Beim Vorbeifahren mit dem Schiff offenbart sich die architektonische Besonderheit, die die Isola Bella zum Weltwunder machte. Im englischen Garten mit seinen Nischen und Nymphen-Statuen und der bunten exotischen Vegetation kommt man ins Träumen.

Isola Bella am Lago Maggiore
Isola Bella im Lago Maggiore

Umgeben von den Alpen liegt der Lago Maggiore mit seinen verträumten Inseln und seinem milden Klima.

Isola Madre

Isola Madre ist die größte der Borromäischen Inseln. Bei Ihrer Ankunft mit dem Boot werden Sie als erstes vom königlichen Palazzo Borromeo beeindruckt. Er diente als Sommerresidenz der Familie Borromeo. Das Museum zeigt die originalen Einrichtungsgegenstände mit den antiken Möbeln, die mit Porträts und Porzellan ausgestattet sind. Besonders schön sind der venezianische Saal und das Puppentheater. Bei einem Spaziergang durch den 18 Hektar großen englischen Garten kann man exotische Pflanzen und seltenen Pflanzenarten bewundern. Dazwischen bewegen sich weiße Pfauen frei im Park.

Das Projekt "Lago Maggiore Light Bridge"

Im April 2021 wurde das Projekt ins Leben gerufen, einen schwimmenden Fußweg zwischen den Borromäischen Inseln zu schaffen. Die Idee ist neu, bereits Christo hat im Jahr 2016 seine schwimmenden Brücken, die Floating Piers, mit großen Erfolg über den Iseo See installiert.

Der schwimmende Fußweg soll die beiden Borromäischen Inseln Isola Bella und Isola dei Pescatori mit dem zwischen den Inseln liegenden Felsen Scoglio della Malghera verbinden. Die Inseln sind etwa 400 Meter von der Küste entfernt. Die schwimmende Verbindung zwischen den Inseln kann die Schifffahrt zwischen den beide nahe gelegenen Borromäischen Inseln entlasten und würde damit der Umwelt zugutekommen.

Orte am Langensee

Stresa

Von Stresa aus hat man einen wunderbaren Blick über den Borromäischen Golf mit seinen Inseln. Unbedingt zu empfehlen: Eine Schiffsfahrt zu den Borromäischen Inseln Isola Bella, mit seinem Palast aus dem 17. Jh. und dem großen Garten, Isola dei Pescatori (Fischerinsel) und der größten, Isola Madre, auch diese mit wunderbaren Gärten. In den Sommermonaten finden häufig Musikfeste statt.

Die einmalige Landschaft zog schon früh Dichter und Maler in seinen Bann. Namen wie Ernest Hemingway und Charles Dickens verhalfen dem Ort zu weltweitem Ruhm.

Parkanlage in Stresa
Stresa, die Parkanlage am Seeufer
Monte Mottarone oberhalb von Stresa

Die Umgebung von Stresa mit dem Monte Mottarone (1491 m) ist zu allen Jahreszeiten ein herrliches Ausflugsziel. Nach einer kurzen Fahrt mit der Seilbahn befindet man sich nach wenigen Minuten mitten in den Alpen.

Im Sommer kann man hoch über dem See wandern und die einmalige Aussicht über den See bis hin zu den Gletscher bedeckten Alpengipfeln genießen und sich im Winter rund um den Mottarone dem Skisport widmen.

Arona

Arona am Lago Maggiore
Arona

Arona hat einen typisch mittelalterlichen Charakter, obwohl seine Ursprünge auf ca. 1500 vor Christus zurückgehen. Zeugnisse gallischer und römischer Herrschaft sind im Museum von Arona zu bestaunen. Durch seine exponierte Lage und den Hafen am Lago Maggiore entwickelte es sich zu einer reichen Handelsstadt.
Auf der Burg, der Rocca di Arona, regierten die Erzbischöfe von Mailand, die Familien Torriani, Visconti und Carlo Borromeo, dem nach seiner Heiligsprechung eine 35 m hohe Statue gewidmet wurde.

Entdecken Sie die schönen Orte und Sehenswürdigkeiten sowie unsere Reisetipps für einen Urlaub am Lago Maggiore.

Wandern Lago Maggiore

Rund um den Lago Maggiore gibt es mehrere Wandergebiete. Das besondere an den Wanderungen am Lago Maggiore sind die fantastischen Aussichten. Bei guter Sicht kann man sieben der oberitalienischen Seen überblicken, die von den Bergen der italienischen und Schweizer Alpen umgeben sind. Der Mottarone bietet eine herrliche Aussicht über die gesamte Region des Langensees und des Ortasees bis hin zu den gletscherbedeckten Alpengipfeln des Wallis und des Tessin und ist von Stresa oder Baveno aus über eine gut ausgebaute Straße, die im oberen Teil mautpflichtig ist, zu erreichen oder aber von Stresa aus mit einer Seilbahn. In wenigen Minuten fährt man von der mediterranen Seenlandschaft in den subalpinen Bereich.

Lago Maggiore Golf

Der Lago Maggiore liegt inmitten einer üppigen Naturlandschaft. Dank des milden Seeklimas gedeihen hier Palmen und mediterrane Gewächse. Dies ist die Kulisse für die schönen Golfplätze, die rund um den See angelegt wurden. Einige davon haben Weltklasseniveau. Die Golfanlagen sind recht vielfältig ausgestattet, so dass sowohl Anfänger als auch Profis den passenden Platz finden.

Urlaubs Tipps Lago Maggiore

Touren und Ausflüge

Hotels und Ferienwohnungen

 Ferienwohnungen Italien  - Angebot von Atraveo


Reiseführer